Schuleinheit Hegi: Wachstum, Transparenz und enge Zusammenarbeit

Die Schuleinheit Hegi gehört zum Schulkreis Oberwinterthur und umfasst fünf Standorte: die Tagesschulen Hegifeld und Eulachpark, welche je aus Kindergarten sowie Unter- und Mittelstufe bestehen, die Tagesschule Hegi Dorf (Unterstufe) sowie die Kindergärten Reismühle, Sagi und Hegi im Gern. Insgesamt werden 32 Klassen geführt. An den drei Tagesschulen und an den Kindergärten besteht das Angebot  der schulergänzenden Betreuung. Geleitet wird die Schuleinheit durch einen Schulleiter und eine Co-Schulleiterin.


Bedingt durch die rege Bautätigkeit im Quartier, erlebt die Schuleinheit seit vielen Jahren kontinuierliches Wachstum: Laufend werden neue Klassen eröffnet und zusätzliche Kinder integriert. Die städtische Schulraumplanung konnte mit der Entwicklung nicht vollständig Schritt halten, und die Schuleinheit sieht sich seit längerer Zeit mit grossen räumlichen Herausforderungen konfrontiert. Dank kurzfristiger Überbrückungsmassnahmen bis zum Bau eines neuen Schulhauses kann die Lage aktuell etwas entspannt werden.

Wachstum: nicht nur quantitativ

Parallel zur quantitativen Erweiterung will die Schuleinheit qualitativ wachsen. Im Zentrum stehen insbesondere die Lernprozesse in den einzelnen Klassen. Alle Kinder sollen individuell und ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten entsprechend gefördert werden. Lehrpersonen und Schulleitung legen grossen Wert auf Qualitätsentwicklung und -kontrolle. Formen des fachlichen und sozialen Lernens sollen fortlaufend erprobt, im Kollegium diskutiert und gezielt evaluiert werden. Was sich bewährt, soll integriert und ausgebaut werden. Zu den Qualitätsansprüchen der Schuleinheit gehört zudem eine einladende und heitere Schulkultur, die von Wohlwollen geprägt ist.

Transparenz und enge Zusammenarbeit auf allen Ebenen

Die überdurchschnittlich vielen intensiven Veränderungen der vergangenen Jahre verlangten nach einer engen Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die Schule erkennt die dichte Vernetzung mit Stadt, Behörden, Fachleuten und Elternräten als wertvolle Ressource, die sie weiter pflegen und entwickeln möchte. Sie trägt zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit und auch Offenheit gegenüber den Anliegen der Eltern und Kinder, Verständnis für die Situation der städtischen Stellen und Behörden sowie eine hohe Gesprächsbereitschaft bei. Die Schule macht zudem ihr Leitbild sowie ihre eigenen Vorstellungen, Bedürfnisse und Entscheidungen transparent und vertritt diese selbstbewusst.

Orientierung an Kompetenzen und Möglichkeiten

Sowohl im Kollegium als auch in den einzelnen Klassen und der Tagesbetreuung sollen vorhandene Ressourcen genutzt, gestärkt und weiterentwickelt werden. Die Schulleitung pflegt einen partizipativen, lösungsorientierten Führungsstil, der Stärken und Möglichkeiten der Mitarbeitenden aktiv einbindet. Ebenso wird in den Klassenzimmern kompetenzorientiert gearbeitet. Schülerinnen und Schüler sollen auf ihren Fähigkeiten aufbauen und diese mit Unterstützung der Lehrpersonen kontinuierlich weiterentwickeln.

Die Schuleinheit Hegi ist sich ihrer Heterogenität bewusst. Täglich treffen unterschiedliche Kulturen, Gewohnheiten und Ansprüche aufeinander. Die Schule sieht dies als Chance, sich pädagogisch weiterzuentwickeln und begegnet diesem Umstand vorausschauend, indem sie offen kommuniziert, Toleranz lehrt und pflegt sowie klare Fairnessregeln definiert und durchsetzt.

Externe Schulevaluation
Die Bildungsdirektion Kanton Zürich überprüft regelmässig die Qualität der einzelnen Schulen.

Hier ist der Evaluationsbericht (PDF) vom März 2017 der Schuleinheit Hegi zu lesen.